Kontakt

STEP.VR
DIE ÄRZTESCHULUNG DER
NÄCHSTEN GENERATION

ThreeDee | Produktentwicklung
Projektart | Medizinische Bildung
Partner | Universitätsklinikum Würzburg
Hardware | HTC Vive, Oculus Rift, Valve Index
Projektumfang
Konzept | 3D-Modellierung | Animation | Beleuchtung | Shading | Systeme

EINE KURZE FÜHRUNG DURCH DAS STEP.VR PROJEKT:

Studierende der Medizin begegnen in ihrer Ausbildung verschiedenen Lehrmitteln und ‑methoden. Zum Teil kommt durchaus moderne Technologie zum Einsatz. Doch es gibt noch keine Lösung, die das Potenzial virtueller Schulungsmethoden in vollem Umfang ausschöpft. Unser Ziel besteht darin eine Lösung zu entwickeln, die ganz auf digitale Schulungsinstrumente abgestimmt ist. Dazu verbinden wir Virtual Reality mit der Echtzeitsimulation internistischer Notfälle.

 

STEP.VR heißt das Projekt, also: „Simulation-based Training of Medical Emergencies for Physicians using Virtual Reality“. In der Notaufnahme einer verblüffend lebensechten Krankenhausumgebung erwerben Studierende und junge Ärzte unabdingbare praktische Kenntnisse. Auch Kompetenzen zur Ersteinschätzung von Patienten und zur Arbeitsorganisation werden vermittelt.

der Feedback-Loop:

Ein Mentor beaufsichtigt das Geschehen und verfasst anschließend eine Beurteilung. So werden kritische Situationen in allen Aspekten durchleuchtet.  

Die angehenden Ärzte gewinnen an Sicherheit und sind in realen Notfällen weniger nervös. Zu STEP.VR gehören auch Evaluierung und Feedback auf der Grundlage offizieller Behandlungsrichtlinien.  

In enger Zusammenarbeit mit Medizinern wird sichergestellt, dass die dargestellten Inhalte korrekt sind und die Benutzer mit der Software umgehen können (UX).

PhysioLogics™

In der von ThreeDee entwickelten Engine PhysioLogics™ werden Erkrankungen nicht als festgelegte Abfolge von Ereignissen, sondern als pathophysiologisches Kontinuum dargestellt. Entsprechend wird auch die Wirkung verabreichter Medikamente oder Infusionen in Echtzeit berechnet und visualisiert. Das Gleiche gilt für klinische Parameter (z. B. die Atemfrequenz) oder Laborwerte. 

die Resonanz:

Auf der „Viszeralmedizin 2018“, dem größten deutschsprachigen Medizinkongress auf dem Gebiet der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, stieß ein erster Prototyp von STEP.VR auf großes Interesse. Die medizinischen Fakultäten der Universitäten Würzburg, Ulm und Halle evaluieren die Leistungsfähigkeit von STEP.VR im Vergleich zu herkömmlichen Lehrmethoden.

Vimeo-Video anzeigen

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters, um Videoinhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Service zu, um dieses Video anzusehen.


Zustimmung bearbeiten

01

Die Immersion

Durch die Simulation einer realitätsnahen Umgebung werden Stresssituationen ähnlich wie in der Realität wahrgenommen. Der Nutzer kann also lernen mit solchen Situationen umzugehen, ohne diesen tatsächlich ausgesetzt zu sein.

02

Die Interaktion

Zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten überlassen es dem Nutzer wie er die Behandlung angehen möchte. Das regt eigenständiges Denken an und fördert den Lernprozess.

03

Die Auswertung

Nach dem Beenden des Trainings wird dem Nutzer eine Auswertung seiner Leistung präsentiert. Dieses detaillierte Feedback erzeugt einen Lerneffekt bei wiederholender Anwendung.

Dieses Produkt ertüchtigt junge Ärzte schon vor ihrem ersten Einsatz in der Notaufnahme für die Realität und schließt damit eine Lücke im oft vernachlässigten Notfallmanagement. Empfehlenswert für Hochschulen und Krankenhäuser jeder Größe!

Prof. Dr. W. Schepp
Präsident der 73. Jahrestagung der DGVS (Viszeralmedizin 2018)

FEATURES:


PhysioLogics™

Die PhysioLogics™ - Engine berechnet im Hintergrund anhand von realistischen Daten den Gesundheitszustand des Patienten. Dabei bezieht sie die folgenden Behandlungsmaßnahmen des Nutzers mit ein, welche auch den Zustand des Patienten beeinflussen.


Sandbox

Der Nutzer kann die Behandlung in einer Reihenfolge durchführen die er für richtig erachtet. Das erhöht den Lerneffekt, da dies zum selbstständigen Denken anregt.


detaillierte Menüs

Um erweiterte Funktionalität zu gewährleisten, ist es möglich über Menü-Elemente in Daten/Dokumente einzusehen, Analysen durchzuführen, Blutkonserven und vieles mehr anzufordern.


realistische Prozesse

Um die Behandlungsschritte der Krankheiten zu verstehen und die Prozesse realistisch darstellen zu können, arbeiten wir eng mit Medizinern zusammen.


verschiedene Fälle

Es sind die verschiedensten Krankheitsfälle simulierbar, welche auch kontinuierlich erweitert werden.


realistische Grafiken

Die Objekte und Räumlichkeiten sind anhand von realen Referenzen aus Kliniken erstellt worden, um einen hohen Grad an Realismus zu gewährleisten.

Wir freuen uns, Sie persönlich kennenzulernen.

Nymphenburger Str. 120
80636 München

Weitere Cases